das bestehende zentrum der pfarrgemeinde st. raphael in neusäss wurde 1983 gebaut und bedurfte dringend einer erweiterung. so wurde der gemeindesaal vergroessert und um eine neue küche und nebenräume ergänzt. die grosse hauptkirche erfuhr eine erweiterung durch eine kapelle fuer werktagsgottesdienste, meditation und gebetskreis.

die neue kapelle schliesst an der nordwand, die auch die altarwand darstellt, an die bestehende kirche an. sie wird bestimmt durch gewölbte wandscheiben, die durch glasfugen miteinder gleichsam verbunden, wie auch getrennt, sind. diese wandscheiben, bzw. das spiel des lichtes auf ihren materialien, bestimmen wesentlich den eindruck, die wirkung, des innenraums auf die besucher.

die materialien unterstuetzen in ihrer reduziertheit und klarheit die einfachheit und strenge des entwurfs. sichtbeton, mattiertes glas, eichenholz, quarzit.